Startseite > Hier ist etwas auf Deutsch > die Reise > Fest im zweiten Lager, und dieses nach der (...)
rechercher:

Notre Bouquin est paru!


Ce beau bébé de 0.8Kg avec ses 463 pages, et ses 158 photos noir et blanc coûte seulement 16 €,
mais avec tout son poids, si il doit voyager, son transport coûtera 6€.
Puisque tu meures d'envie de le lire, on va t'expliquer comment faire. Tu as 4 solutions:
  • - Tu envoies un chèque à l’ordre de Oswald Hoepfner ou Anne Labbé à l’adresse suivante :

    Anne et oswald
    La Roche
    36500 Vendoœuvres

  • - Tu passes un virement bancaire. IBAN : FR 02 2004 1010 0902 8374 9U03 050

    Attention ! MARQUE BIEN TON ADRESSE DANS LA CASE PRÉVUE POUR ÇA PAR TA BANQUE !

  • - Tu viens nous faire un coucou et on te fait cadeau des frais de port si tu repars avec un livre.
  • - Tu commandes en ligne. Pour ça, tu cliques sur le bouton « acheter » et tu suis les consignes.
Si tu veux plus d'infos, regarde notre article sur ce magnifique livre en cliquant ici.
  • Article

Fest im zweiten Lager, und dieses nach der dritten Katastrophe.

Heute, am 24. Mai

Nur noch winzige Kleinigkeiten sind zu erledigen. Fast alles ist eingepackt. Aber, aber.
Schon seit einer Woche hat meine Anne Fieber und schleppt sich nur dahin.
Abreisefieber ?
Als ich noch zur Schule ging, so mit 15, 16 Jahren, erwischte es mich immer kurz bevor die Sommerferien anfingen. Aber trotzdem: Ich startete pünktlich zu meiner Tramptour.
Das war nicht nur die Vorfreude, nein, das war auch die Strafe für all die Sünden, begangen in jungen Jahren.

„Die Jugend von heute“, das war ebenfalls gestern und vorgestern auch.
Die Alten Zeiten ?
Der einzige triftige Grund, wieso früher alles besser war, ist dieser: Damals konnten wir nämlich die Altchen verpiepmeiern, wenn diese uns sagten: „ Ja, ja, früher war alles besser.“
Und unser Kichern wird zu hören sein, bis es verstummt.
Und so wird es bleiben.

Am 10. Juni, ebenfalls heute

Wir sind unterwegs, noch immer im zweiten Lager (2), und dieses nach der dritten Kalamität.

Alles fing so vielversprechend an: Viele Freunde, gutes Essen, selbstge­machte Musik, sogar Schampus.
Das alles im Hof vor dem Haus (1), und dann auf der Waldlichtung vier Kilo­meter weiter, wo die kleine Kapelle ist und die heilige Quelle.
Ein Heiliger namens Sulpice wirkt an jenem Ort, wo er seine guten Werke verrichtet. Dieses allerdings offensichtlich ohne große Wirkung, trotz seiner Heilquelle, denn am winzigem Altar der Kapelle haften nur drei Dankesplaket­ten.
Wir wurden von vorn und von hinten geknipst und gefilmt, und dieses sogar von oben.Staun und guck HIER!! Nach dem opulenten Mahl gab es sogar eine erhebende Rede in Versform, und mir wurde ganz anders, und es wölbte sich meine Brust , so wie die eines Masthähnchens auf demRost.
Jetzt sind wir also hier auf unserem zweiten Lagerplatz bei Sévérine und Ludwick, wo die Pferde zu fressen haben, wo wir ins Haus können, wo wir ganz lieb willkommen sind.


Anne und ich? Offensichtlich sind wir beide die verwegensten, mutigsten Menschen, welche diesen ärmlichen Kreaturen die uns umgeben bekannt sind.
Das Ergebnis ?
Wir sind offensichtlich so gewichtig, dass es, und wir lagen ganz, ganz ruhig im Bett, ohne die winzigste verdächtige Bewegung, dass es da sagte:

KRACK ! ! !


Feder gebrochen.

. . . und jetzt sitzen wir hier:

Fest

.

am 10. Juni 2014

2013-2017 Tête de Mulet
| | Aktivitäten verfolgen  RSS 2.0 | SPIP | Valid XHTML 1.0 Transitional